Commit 6a4f1542 authored by Alexandra Jobmann's avatar Alexandra Jobmann

changes on APC-regression blogposts and translation

parent 7c2e53eb
......@@ -12,6 +12,10 @@
OA2020-DE prepared a report that is a first step forward to answer the question whether the large-scale open-access transformation of scientific journals is a financially viable way for German research and higher-education institutions. Usually, article processing charges (APCs) are charged to the submitting/corresponding author’s account for publishing scientific articles in open access. In Germany, the DFG-funded publication funds accept the costs for APCs up to EUR 2.000. With the ongoing open-access transformation, APCs are gaining importance as relevant business model for open-access journals. For a financial assessment, it is of utmost importance to predict the APC-levels after a comprehensive journal flipping — both the average APC and the distribution of APCs. To predict APCs, we need to know the factors determining APC-levels today. This is the core of the paper.
With data from [OpenAPC](https://treemaps.intact-project.org/), which is part of the INTACT project at the Bielefeld University Library, Germany, we analyzed the determinants for APCs actually paid (in contrast to catalogue prices). Price-determining factors could be the reputation and quality perception of a journal proxied by its citation impact, whether the journal is open access or hybrid, the publisher and the subject area of the journal. We are going to present and discuss the core results of the study in several blog posts. For the statistical and technical details, we refer to the full report:
With data from [OpenAPC](https://treemaps.intact-project.org/), which is part of the INTACT project at the Bielefeld University Library, Germany, we analyzed the determinants for APCs actually paid (in contrast to catalogue prices). Price-determining factors could be the reputation and quality perception of a journal proxied by its citation impact, whether the journal is open access or hybrid, the publisher and the subject area of the journal. We are going to present and discuss the core results of the study in several blog posts. For the statistical and technical details, we refer to the full report.
Schönfelder, Nina (2018). *APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model?*. Universität Bielefeld. doi:[10.4119/unibi/2931061](https://dx.doi.org/10.4119/unibi/2931061)
Blogpost 2 - [APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model? The database.](/en/blog/2018/12/10/APCregressionsanalysis_database/)
Blogpost 3 - [APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model? Descriptive statistics.](/en/blog/2019/01/08/APCregressionsanalyse_descriptivestatistics/)
......@@ -15,3 +15,7 @@ Der Nationale Open-Access-Kontaktpunkt OA2020-DE hat einen Bericht erstellt, der
Anhand des [OpenAPC-Datensatzes](https://treemaps.intact-project.org/), der im INTACT-Projekt an der Universitätsbibliothek Bielefeld entsteht, wird analysiert, was die Höhe von tatsächlich gezahlten Artikelbearbeitungsgebühren (in Gegensatz zu Listenpreisen) beeinflusst. In Frage kommen die Relevanz bzw. das Renommee der Zeitschrift gemessen an dem Zitations-Impact, die Erscheinungsform der Zeitschrift (open access oder hybrid), der Fachbereich der Zeitschrift sowie der zugehörige Verlag. Die Ergebnisse der Studie werden in den folgenden Blogbeiträgen sukzessive vorgestellt und diskutiert. Die statistisch-technischen Details werden im Bericht dokumentiert:
Schönfelder, Nina (2018). *APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model?*. Universität Bielefeld. doi:[10.4119/unibi/2931061](https://dx.doi.org/10.4119/unibi/2931061)
Blogbeitrag 2 - [APCs – Spiegel des Impact-Factors oder Erbe des Subskriptionsmodells? Die Datenbasis.](/blog/2018/12/10/APCregressionsanalyse_Datenbasis/)
Blogbeitrag 3 - [APCs – Spiegel des Impact-Factors oder Erbe des Subskriptionsmodells? Beschreibende Statistiken.](/blog/2019/01/08/APCregressionsanalyse_beschreibendestatistik/)
......@@ -35,4 +35,10 @@ We now turn to a detailed description of the APCs in euro. The mean APC is sligh
Finally, we look at the differences between the British and German data (figures and tables in the report). The average APC is higher in UK and well lower in Germany. The German APC-payments are hardly above EUR 2,000, most probably due to the APC-funding rules (price-cap). Almost three-quarters of the reported British APCs stem from publications in hybrid journals, but only 1 percent in Germany. These differences reflect the different APC-funding rules in the countries. APC-funding in Germany is much more restrictive than in UK. Therefore, we uses the British data in the regression analysis, which we are going to discuss in the next blog posts.
## More information
Schönfelder, Nina (2018). *APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model?*. Universität Bielefeld. doi:[10.4119/unibi/2931061](https://dx.doi.org/10.4119/unibi/2931061)
Blogpost 1 - [APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model? An introduction.](/en/blog/2018/11/26/APCregressionanalysis_introduction/)
Blogpost 3 - [APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model? Descriptive statistics.](/en/blog/2019/01/08/APCregressionsanalyse_descriptivestatistics/)
......@@ -25,7 +25,6 @@ In der folgenden Tabelle sind die Übersichtsstatistiken zu dem Gesamtdatensatz
Die meisten Artikel, die durch APCs finanziert und an OpenAPC gemeldet worden sind, wurden bei den Verlagen Elsevier, Springer Nature und PLoS veröffentlicht, von denen zwei große, traditionell subskriptions-basierte Verlage sind. Summiert man die Artikel, die bei Springer Science + Business Media und Springer Nature in den letzten Jahren erschienen sind, so zeigt sich Springer an dieser Stelle als der größte Verlag für Open-Access-Fachartikel. Allerdings sind die meisten Open-Access-Artikel in den Open-Access-Mega-Journalen „PLOS ONE“ und „Scientific Reports“ erschienen. Etwa die Hälfte der APCs wurde für das Publizieren in hybriden Zeitschriften gezahlt, die andere Hälfte an genuine Open-Access-Zeitschriften. Die relativ geringen APC-Zahlungen an Zeitschriften aus den Geistes- und Sozialwissenschaften bestätigen den allgemeinen Eindruck, dass in diesem Fachbereich kostenpflichtiges Open-Access-Publizieren eine geringe Rolle spielt. Ob diese, für OpenAPC gezeigten Feststellungen auch grundsätzlich gelten (d.h. für den gesamten Publikationsmarkt), können jedoch nur genaue bibliometrische Untersuchungen zeigen.
## Verteilung der APCs
Widmen wir uns nun einer genauen Betrachtung der tatsächlich gezahlten APCs: Die Durchschnitts-APC beträgt knapp 2.000 €, der Median liegt etwas geringer bei 1.740 €. Die Verteilung der APCs ist rechtsschief, d.h. es wurden häufig geringe und moderat hohe APCs gezahlt, während hohe APCs eher selten bezahlt wurden. Etwa 50% der gezahlten APCs liegen zwischen 1.255 € bis 2.450 €. 25% der APC-Zahlungen liegen unter 1.255 € und die anderen 25% über 2.450 €.
......@@ -36,4 +35,10 @@ Widmen wir uns nun einer genauen Betrachtung der tatsächlich gezahlten APCs: Di
Zuletzt gehen wir kurz auf die Unterschiede zwischen den britischen und deutschen Daten ein (Abbildungen und Tabellen im Bericht). Die durchschnittliche, tatsächlich gezahlte APC ist in Deutschland wesentlich niedriger als in Großbritannien. In OpenAPC sind kaum APC-Zahlungen über 2.000 € aus Deutschland verzeichnet, was den Richtlinien der DFG-geförderten Publikationsfond geschuldet ist. Zahlungen, die nicht aus den Publikationsfond bestritten werden, sondern aus Drittmitteln der Forschungsförderung oder Institutsmitteln stammen und sich damit nicht an diese APC-Obergrenze halten müssen, werden so gut wie nie an OpenAPC berichtet. Dies spiegelt sich auch in dem Anteil der APCs für Publikationen in hybriden Zeitschriften vs. OA-Zeitschriften wider. Laut OpenAPC geht gerade mal 1% der deutschen Zahlungen an hybride Zeitschiften, aber fast dreiviertel der britischen Zahlungen. Während in Deutschland eine relativ restriktive Förderpolitik zu APCs implementiert ist, gibt es in Großbritannien keine vergleichbaren Einschränkungen. Aus diesem Grund werden für die APC-Regressionsanalyse, die wir im übernächsten Blogbeitrag behandeln werden, nur die britischen Daten von 2014–2016 verwendet.
## Weitere Informationen
Schönfelder, Nina (2018). *APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model?*. Universität Bielefeld. doi:[10.4119/unibi/2931061](https://dx.doi.org/10.4119/unibi/2931061)
Blogbeitrag 1 - [APCs – Spiegel des Impact-Factors oder Erbe des Subskriptionsmodells? Eine Einleitung.](/blog/2018/11/26/APCregressionsanalyse_einleitung/)
Blogbeitrag 3 - [APCs – Spiegel des Impact-Factors oder Erbe des Subskriptionsmodells? Beschreibende Statistiken.](/blog/2019/01/08/APCregressionsanalyse_beschreibendestatistik/)
<!--
.. title: APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model? Descriptive statistics.
.. slug: APCregressionsanalyse_descriptivestatistics
.. date: 2019-01-08 10:00:00+1:00
.. author: Nina Schönfelder
.. tags:
.. category:
.. link:
.. description:
.. type: text
-->
This blog post is part of a series that explains the study [“APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model?”](https://dx.doi.org/10.4119/unibi/2931061) of OA2020-DE.
After discussing the [summary statistics](/en/blog/2018/12/10/APCregressionsanalysis_database/) of each variable separately, we present several plots and simple statistical measures showing relationships between two variables. However, keep in mind that finding correlation between two variables does not necessarily imply causality. To state a causal relationship, one needs to run a careful regression analysis, which will be presented in the next blog post.
<!-- TEASER_END -->
## Coherence between SNIP and APC level
The first figure is a scatter plot between actually paid APCs and the associated “source normalized impact per paper“ (SNIP), i.e. the average citation impact of the publications of a journal. Each point represents an article with its combination of APC and SNIP. The two axes represent the SNIP and the APC level, respectively. In the bottom left corner are plenty of data points so that it appears as a “black area”. The line shows the correlation between APC and SNIP. Although the positive correlation seems to be weak, it is statistically highly significant. Hence, articles in high-impact journals tend to be charged more than in low-impact journals. The intercept shows that (almost) zero-impact journals charge “on average” €1,400 for a publication.
<img src="/images/APC-SNIP-Korrelation.jpg" alt="Presentation of the coherence between SNIP and APC level" width="400" height="400" display="block" />
## Coherence between open-access-status of a journal and APC level
Another potential variable explaining the variation in actually paid APCs might be whether the journal is open-access or hybrid. Hybrid journals are whose that contain closed- as well as open-access articles. The following figure breaks down APC-payments for publications in open-access and hybrid journals, and shows box plots for each group. By this, we can easily see within which range APCs are, how they are distributed, and what the differences between APCs for hybrid and open-access journals are. The box displays the first and the third quartile; the band inside the box is the median. This means that 50 per cent of the APCs lie within the box, and half of the other 50 per cent lies above and below the box, respectively (the vertical lines). The points indicate exceptionally high or low APCs.
<img src="/images/APC-Hybridstatus-Korrelation.jpg" alt="Presentation of the coherence between open-access-status of a journal and APC level" width="400" height="400" display="block" />
One can see that APCs in hybrid journal are much higher than in open-access journals. Although this does not need to be in any case, it is a clear general pattern. The median APC for publications in hybrid journals is about €1,000 costlier than in open-access journals. Moreover, the 25%-quantile for hybrid journals is above the 75%-quantile for open-access journals, which means that three-quarter of the APCs paid to hybrid journals were more expensive than three-quarter of the APCs for open-access journals.
## Coherence between open-access-status of a journal and SNIP
The finding that APCs for publication in hybrid-journals are often much higher than APCs in open-access journals, can partially be resolved by the citation impact. Hybrid journals tend to have higher impact compared to open-access journals (see figure below). To summarize, there is a positive relationship between APCs and SNIP, between APCs and whether the journals is open-access or hybrid, and between SNIP and whether the journals in open-access or hybrid. To isolate the effect of citation impact on APCs, we need to take into account the other relationships that might influence APCs. This is basically what is done in a regression analysis.
<img src="/images/SNIP-Hybridstatus-Korrelation.jpg" alt="Presentation of the coherence between open-access-status of a journal and SNIP" width="400" height="400" display="block" />
## Coherence between publisher and APC level
The SNIP and the access-mode of a journal are most probably not the only factors that influence the level of an APC. Publishers might follow different price-setting strategies, or some reputation associated with a publisher label that is not reflected in the SNIP. We can analyze this by comparing APC-levels for each publisher. However, we restrict this exercise to the biggest publisher (according to the OpenAPC-sample) for practical reasons. The APCs for articles to be published by the other publishers are merged to the group “other”.
<img src="/images/APC-Verlage-Korrelation.jpg" alt="Presentation of the coherence between publisher and APC level" width="500" height="550" display="block" />
The figure above displays box plots for each big publisher as well as the group of other publishers. There are wide differences in APCs-levels between the publishers. The median as well as the upper and the lower quartile of APC-payments are the highest for Elsevier, followed by Wiley-Blackwell. This means that these two publishers often charge very high APCs. APCs are relatively low at PLoS, and they do not vary as much as at the other big publishers because of the mega journal PLOS ONE. The publisher show differences not only in setting APCs but in their journal portfolios. The journal portfolios can differ considerable for several characteristics (see, e.g., Figure 6 in report). Therefore, we need a multivariate regression analysis to identify the isolated effects on APC-levels. This analysis will be presented in the next blog post.
## More information
Schönfelder, Nina (2018). *APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model?*. Universität Bielefeld. doi:[10.4119/unibi/2931061](https://dx.doi.org/10.4119/unibi/2931061)
Blogpost 1 - [APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model? An introduction.](/en/blog/2018/11/26/APCregressionanalysis_introduction/)
Blogpost 2 - [APCs — Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model? The database.](/en/blog/2018/12/10/APCregressionsanalysis_database/)
<!--
.. title: APCs – Spiegel des Impact-Factors oder Erbe des Subskriptionsmodells? Beschreibende Statistiken.
.. slug: APCregressionsanalyse_BeschreibendeStatistik
.. date: 2019-01-08 08:00:00+1:00
.. slug: APCregressionsanalyse_beschreibendestatistik
.. date: 2019-01-08 10:00:00+1:00
.. author: Nina Schönfelder
.. tags:
.. category:
......@@ -15,31 +15,31 @@ Dieser Blogbeitrag ist Teil einer Reihe, die die Studie [„APCs – Spiegel des
Während wir im [letzten Blogbeitrag](/blog/2018/12/10/APCregressionsanalyse_Datenbasis/) die interessierenden Variablen (APCs, SNIP etc.) einzeln betrachtet haben, untersuchen wir nun die Beziehung der Variablen untereinander mit einfachen statistischen Maßen. Finden wir eine Korrelation zweier Variablen bedeutet es jedoch nicht zwingend, dass auch ein kausaler Zusammenhang (ggf. in dieser Stärke) besteht. Dies kann erst die Regressionsanalyse bestätigen, die im nächsten Blogbeitrag diskutiert wird.
<!-- TEASER_END -->
## Korrelation zwischen dem SNIP-Wert und der Höhe der APCs
## Zusammenhang zwischen dem SNIP-Wert und der Höhe der APCs
Als erstes wird der Zusammenhang zwischen den tatsächlich gezahlten APCs zur Veröffentlichung von Artikeln in Fachzeitschriften und dem jeweiligen „Source Normalized Impact per Paper“ (SNIP) – einem Maß, das angibt wie oft ein Artikel aus der betreffenden Zeitschrift in den letzten drei Jahren durchschnittlich zitiert worden ist – auf Artikelebene anhand eines Streupunktdiagramms dargestellt. Auf den beiden Achsen des Koordinatensystems ist die Höhe des SNIP bzw. der Artikelbearbeitungsgebühr abzulesen. Jeder einzelne Punkt stellt einen Artikel dar, für dessen Veröffentlichung eine APC gezahlt wurde und der in einer Fachzeitschrift mit einem spezifischen SNIP-Wert erschienen ist. Rechts unten liegen so viele Punkte (Kombinationen aus APC und SNIP), dass nur noch eine „schwarze Wolke“ zu sehen ist. Die Gerade stellt den einfachen linearen Zusammenhang (Korrelation) zwischen SNIP und APC dar. Die positive Steigung der Geraden bedeutet, dass es einen positiven Zusammenhang zwischen Artikelbearbeitungsgebühren und dem Zitations-Impact gibt. Ein höherer Impact einer Zeitschrift geht tendenziell mit höheren APCs einher. Der Achsenabschnitt zeigt an, dass Zeitschriften mit einem Impact von (nahe) Null „im Durchschnitt“ in etwa 1.400 € für die Veröffentlichung eines Artikels verlangen. Insgesamt sieht der Zusammenhang zwischen APCs und SNIP für das menschliche Auge eher lose aus, dennoch ist er statistisch hoch signifikant.
<img src="/images/APC-SNIP-Korrelation.jpg" alt="Darstellung der Korrelation zwischen dem SNIP-Wert und der Höhe der APCs" width="400" height="450" display="block" />
<img src="/images/APC-SNIP-Korrelation.jpg" alt="Darstellung des Zusammenhangs zwischen dem SNIP-Wert und der Höhe der APCs" width="400" height="400" display="block" />
## Korrelation zwischen dem Open-Access-Status einer Zeitschrift und der Höhe der APCs
## Zusammenhang zwischen dem Open-Access-Status einer Zeitschrift und der Höhe der APCs
Ein weiterer, möglicher Erklärungsfaktor für die Unterschiede in den tatsächlich gezahlten APCs liegt darin, ob eine Fachzeitschrift als ganze open access oder hybrid ist. Hybrid beschreibt den Umstand, dass in einer subskriptionsbasierten Zeitschrift einzelne Artikel im Open Access erscheinen. Die folgende Abbildung teilt die Artikel in unserer Stichprobe danach auf, ob sie in einer Open-Access- oder in einer hybriden Zeitschrift publiziert worden sind, und stellt dann die Verteilung der APCs in den beiden Gruppen in zwei Box-Plot-Diagrammen dar. So erhält man eine gute Übersicht darüber, in welchem Bereich die APCs liegen, wie sie sich über diesen Bereich verteilen und wie sich der Bereich bzw. die Verteilung zwischen den beiden Gruppen unterscheidet. Ein Box-Plot besteht aus einem Rechteck (der Box), dessen oberes Ende das obere Quartil, der dicke Strich den Median und das untere Ende das untere Quartil darstellt. D.h., dass in der Box 50% der APCs liegen, während sich jeweils die Hälfte der übrigen 50% oberhalb bzw. unterhalb dieses Bereichs verteilen (Striche). Die Punkte stellen einzelne außergewöhnlich hohe bzw. niedrige APCs dar.
<img src="/images/APC-Hybridstatus-Korrelation.jpg" alt="Darstellung der Korrelation zwischen dem Hybrid-Status und der Höhe der APCs" width="400" height="450" display="block" />
<img src="/images/APC-Hybridstatus-Korrelation.jpg" alt="Darstellung des Zusammenhangs zwischen dem Hybrid-Status und der Höhe der APCs" width="400" height="400" display="block" />
Der Vergleich zwischen den beiden Gruppen zeigt, dass APCs in hybriden Zeitschriften deutlich höher sind als in Open-Access-Zeitschriften. Das trifft zwar nicht auf jeden Einzelfall zu, bestimmt aber das grundsätzliche Bild. Nicht nur das die mittlere APC (Median) bei hybriden Zeitschriften um etwa 1.000 € über der mittleren APC von Open-Access-Zeitschriften liegt. Das untere Quartil für APCs in hybriden Zeitschriften liegt sogar über dem oberen Quartil der APCs für Open-Access-Zeitschriften, was bedeutet, dass in der [OpenAPC-Stichprobe](https://treemaps.intact-project.org/) 75% der Publikationen in hybriden Zeitschriften mehr gekostet haben als 75% der Publikationen in Open-Access-Zeitschriften.
Der Vergleich zwischen den beiden Gruppen zeigt, dass APCs in hybriden Zeitschriften deutlich höher sind als in Open-Access-Zeitschriften. Das trifft zwar nicht auf jeden Einzelfall zu, bestimmt aber das grundsätzliche Bild. Nicht nur das die mittlere APC (Median) bei hybriden Zeitschriften um etwa 1.000 € über der mittleren APC von Open-Access-Zeitschriften liegt. Das untere Quartil für APCs in hybriden Zeitschriften liegt sogar über dem oberen Quartil der APCs für Open-Access-Zeitschriften, was bedeutet, dass in der OpenAPC-Stichprobe 75% der Publikationen in hybriden Zeitschriften mehr gekostet haben als 75% der Publikationen in Open-Access-Zeitschriften.
## Korrelation zwischen dem Open-Access-Status einer Zeitschrift und dem SNIP-Wert
## Zusammenhang zwischen dem Open-Access-Status einer Zeitschrift und dem SNIP-Wert
Der deutliche Zusammenhang zwischen APC-Höhe und der Tatsache, ob eine Zeitschrift hybrid ist oder open access, lässt sich zum Teil dadurch erklären, dass hybride Zeitschriften tendenziell einen höheren Zitations-Impact haben (siehe Abbildung unten). Zusammenfassend kann man sagen, dass es sowohl einen positiven Zusammenhang zwischen APCs und dem Impact, als auch zwischen APCs und dem Veröffentlichungsmodus einer Fachzeitschrift (hybrid oder open access) sowie zwischen dem Impact und dem Veröffentlichungsmodus einer Fachzeitschrift gibt. Um den Einfluss des Impacts auf die Höhe der APC zu isolieren, muss man die übrigen beiden Einflüsse herausrechnen. Dies ist im Kern das, was die Regressionsanalyse macht, die im nächsten Blogbeitrag vorgestellt werden wird.
<img src="/images/SNIP-Hybridstatus-Korrelation.jpg" alt="Darstellung der Korrelation zwischen dem Hybrid-Status und dem SNIP-Wert" width="400" height="450" display="block" />
<img src="/images/SNIP-Hybridstatus-Korrelation.jpg" alt="Darstellung des Zusammenhangs zwischen dem Hybrid-Status und dem SNIP-Wert" width="400" height="400" display="block" />
## Korrelation zwischen dem Verlagsnamen und der Höhe der APCs
## Zusammenhang zwischen dem Verlagsnamen und der Höhe der APCs
Der SNIP und der Veröffentlichungsmodus einer Fachzeitschrift sind vermutlich nicht die einzigen Faktoren, die die Höhe der APCs bestimmen. Darüber hinaus ist denkbar, dass die Verlage unterschiedliche hauseigene Preisfestsetzungsstrategien verfolgen, oder das mit dem Verlagsnamen ein gewisses Renommee verknüpft ist, dass sich nicht im SNIP widerspiegelt. Beides lässt sich analysieren, in dem man die Höhe der APCs für jeden Verlag einzeln betrachtet. Praktikabel ist dies jedoch nur für die größten Verlage (gemessen an der Anzahl der Publikationen in der [OpenAPC-Stichprobe](https://treemaps.intact-project.org/)). Die APCs bzw. Publikationen der übrigen Verlage werden in einer Gruppe zusammengefasst.
Der SNIP und der Veröffentlichungsmodus einer Fachzeitschrift sind vermutlich nicht die einzigen Faktoren, die die Höhe der APCs bestimmen. Darüber hinaus ist denkbar, dass die Verlage unterschiedliche hauseigene Preisfestsetzungsstrategien verfolgen, oder das mit dem Verlagsnamen ein gewisses Renommee verknüpft ist, dass sich nicht im SNIP widerspiegelt. Beides lässt sich analysieren, in dem man die Höhe der APCs für jeden Verlag einzeln betrachtet. Praktikabel ist dies jedoch nur für die größten Verlage (gemessen an der Anzahl der Publikationen in der OpenAPC-Stichprobe. Die APCs bzw. Publikationen der übrigen Verlage werden in einer Gruppe zusammengefasst.
<img src="/images/APC-Verlage-Korrelation.jpg" alt="Darstellung der Korrelation zwischen den einzelnen Verlagen und der Höhe der APCs" width="500" height="550" display="block" />
<img src="/images/APC-Verlage-Korrelation.jpg" alt="Darstellung des Zusammenhangs zwischen den einzelnen Verlagen und der Höhe der APCs" width="500" height="550" display="block" />
Die Abbildung stellt Box-Plot-Diagramme für die sechs größten Verlage sowie die Gruppe der übrigen Verlage dar. Es sind große Unterschiede in den Verteilungen der APCs zwischen den Verlagen zu erkennen. Am höchsten sind die APCs bei Elsevier, gefolgt von Wiley-Blackwell. Relativ niedrige APCs stellt PLoS den Autor_innen in Rechnung. Auf Grund des Mega-Journals PLOS ONE streuen diese auch nicht so stark wie bei den übrigen Verlagen. Die Verlage erheben nicht nur deutlich unterschiedliche APCs, ihre Zeitschriftenportfolios unterscheiden sich ebenso hinsichtlich anderer Charakteristika (vgl. Abbildung 6 im Bericht). Deshalb bedarf es einer multivariaten Regressionsanalyse, um die isolierten Einflüsse auf die Höhe der APCs zu identifizieren. Diese Analyse stellen wir im nächsten Blogbeitrag vor.
......
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment