Commit 14753c00 authored by Alexandra Jobmann's avatar Alexandra Jobmann

new blogpost

parent 5499d9af
<!--
.. title: Are APCs the dominant business model for open-access journals?
.. slug: APCs-dominantbusinessmodel
.. date: 2019-08-19 08:00:00+1:00
.. author: Nina Schönfelder
.. tags:
.. category:
.. link:
.. description:
.. type: text
-->
# Are APCs the dominant business model for open-access journals?
### …Or is it just one important among many others?
That is an open question. To approach it, we looked into available figures on open-access journals.
Out of the 13,337 journals that are listed in the [DOAJ](https://doaj.org), a broad majority (9,752 journals) do not charge APCs (there is no information according APCs for 53 journals, as of 2019-06-05). However, the largest open-access journals, which partially have a very high reputation, pursue quite often an APC business model, for example, PLOS ONE, Scientific Reports, Nature Communications, RSC Advances, Optics Express and Nucleic Acids Research. These journals publish minimum one thousand articles, reviews and proceedings papers per year. So, what’s right?
As often the answer is: It depends.
<!-- TEASER_END -->
If we look at the number of open-access journals, the answer is clearly “no” according to the DOAJ. Only, one quarter of the journals charge APCs. However, some journals have very low APCs so that they probably rely on additional income streams. On the other hand, some journals do not demand APCs from authors (or their parent institution) but charge other organizations for publications, for example, SCOAP3 journals.
If we look at the number of publications in open-access journals, we arrive at a different conclusion. To find out how many articles, review and proceedings papers (in short, publications) were published the last years in DOAJ-indexed journals, we looked into the [„CWTS Journal Indicators“](http://www.journalindicators.com/) of the “Centre for Science and Technology Studies” at the Leiden University, the Netherlands. The CWTS Journal Indicators report the amount of publications from 2015 to 2017 for each journal that is indexed in the bibliographic database [Scopus](https://www.scopus.com/) for a sufficiently long time.
For our analysis, we collected the DOAJ metadata as of 2019-06-05 and the CWTS Journal Indicators from May 2019, and merged both datasets in [R](https://www.r-project.org) to get the intersection. Out of the 13,337 journals that are indexed in the DOAJ, 3,846 have been sufficiently long indexed in Scopus to calculate and publish the CWTS Journal Indicators. Out of these 3,846 journals, 1,831 charge APCs whereas 2,010 do not (no information is available for five journals). In total, 768,509 publications were published in APC-based open-access journals vs. 257,272 in no-APC journals from 2015–2017. The following figure summarizes the numbers:
<img src="/images/Abbildung zum Blogbeitrag APCs das dominierende Geschäftsmodell englisch.png" alt="Illustration of the blog post APC's dominant business model" width="500" height="350" display="block" />
We can conclude that APCs are the dominant business model in open-access journals that are indexed in Scopus. Although many journals do not charge APCs, the majority of articles, reviews and proceedings papers is published in APC-based journals. Unfortunately, we do not know whether this is also true for open-access journals not listed in Scopus. Although the DOAJ additionally provides article-level metadata, their evaluation is much more complex.
In total, APCs are the dominant business model for open-access journals, but there are remarkable differences between subject areas. As Walt Crawford proved in his latest book [„Gold Open Access 2013–2018: Articles in Journals (GOA4)“](https://waltcrawford.name/goa4.pdf), in which he analyzed DOAJ metadata, about 70% of the articles are fee-based (APCs, submission fees etc.) in biomed and STEM journals in contrast to about 20% in the humanities and social sciences. We can confirm this for journals index in both the DOAJ and Scopus.
| | APCs | No APCs | No information |
|-------|------|------------|--------------|
| Health Sciences | 231,215 | 79,386 | 52 |
| Life Sciences | 313,927 | 37,204 | 0 |
| Physical Sciences | 199,856 | 82,299 | 193 |
| Social Sciences & Humanities | 23,511 | 58,383 | 162 |
*Table: Number of publications 2015–2017 by journal subject area and business model*
In this blog post, we have shown that APCs are the dominant business model for open-access journals in the natural and life sciences that are indexed by relevant, international bibliographic databases. Transformation agreements are currently being negotiated with a number of publishers to switch from subscription fees to publication fees for hybrid journals. The present analysis implies APCs as a long-term business model for journals successfully transformed into Open Access in this way.
<!--
.. title: Sind APCs das dominierende Geschäftsmodell bei Open-Access-Zeitschriften?
.. slug: APCs-dominierendes-Modell
.. date: 2019-08-19 08:00:00+1:00
.. author: Nina Schönfelder
.. tags:
.. category:
.. link:
.. description:
.. type: text
-->
# Sind APCs das dominierende Geschäftsmodell bei Open-Access-Zeitschriften?
### …Oder ist es nur ein wichtiges von vielen?
Diese Frage beschäftigt die Gemüter. Um ihrer Beantwortung ein Stück weit näher zu kommen, haben wir genau in die Zahlen geschaut.
Einerseits erheben von den 13.337 im [DOAJ](https://doaj.org) verzeichneten Zeitschriften 9.752 keine APCs, was eine deutlichen Mehrheit ist (bei 53 Zeitschriften gibt es hierzu keine Informationen, Stand 05.06.2019). Andererseits scheinen die größten, teils auch sehr angesehenen Open-Access-Zeitschriften doch sehr häufig ihr Geschäftsmodell auf APCs aufzubauen (bspw. PLOS ONE, Scientific Reports, Nature Communications, RSC Advances, Optics Express, Nucleic Acids Research). Dies sind Zeitschriften, die jeweils mind. eintausend Artikel, Reviews und Konferenzbeiträge pro Jahr publizieren. Was also stimmt?
Die Antwort heißt wie so häufig: Es kommt darauf an!
<!-- TEASER_END -->
Betrachtet man nur die Anzahl der Open-Access-Zeitschriften, so lautet die Antwort auf Basis des DOAJ ganz klar: Nein. APCs sind bei nur einem Viertel der gelisteten Zeitschriften das zugrunde liegende Geschäftsmodell. Wobei es durchaus Zeitschriften gibt, die eine APC verlangen, diese aber so niedrig ist, dass zum Betrieb noch weitere Einkünfte nötig sind. Auf der anderen Seite gibt es auch Zeitschriften, die nicht den Autor_innen (oder ihren affiliierten Einrichtungen), sondern anderen Organisationen APCs in Rechnung stellen, bspw. SCOAP3-Zeitschriften.
Fügt man nun der Betrachtung noch den Umfang an Publikationen der Zeitschriften als weitere Dimension hinzu (also für wie viele Beiträge in Open-Access-Zeitschriften müssen APCs gezahlt werden), ergibt sich ein etwas anderes Bild. Um herauszufinden, wie viele Beiträge die im DOAJ-gelisteten Open-Access-Zeitschriften in den letzten Jahren publiziert haben, konsultierten wir die [„CWTS Journal Indicators“](http://www.journalindicators.com/) des „Centre for Science and Technology Studies“ an der Leiden Universität in den Niederlanden, die auf der bibliometrischen Datenbank [Scopus](https://www.scopus.com/) basieren. Die CWTS Journal Indicators weisen für alle, lang genug in Scopus indexierten Zeitschriften die Summe der Articles, Conference Proceedings Papers und Reviews (kurz: Publikationen) der Jahre 2015–2017 aus.
Für die Analyse haben wir die DOAJ-Metadaten vom 05.06.2019 sowie die CWTS Journal Indicators vom Mai 2019 in die [Statistiksoftware R](https://www.r-project.org/) eingelesen und die Schnittmenge ermittelt. Von den 13.337 im DOAJ verzeichneten Zeitschriften sind 3.846 lang genug in Scopus indexiert, damit die CWTS Journal Indicators berechnet und veröffentlicht werden konnten. Von diesen 3.846 Zeitschriften erheben 1.831 Zeitschriften APCs; 2.010 Zeitschriften tun dies nicht; zu fünf Zeitschriften liegen keine APC-Informationen vor. Zählt man alle Publikationen zusammen, die in den jeweiligen Zeitschriften in den drei Jahren 2015-2017 publiziert worden sind, ergibt dies 257.272 Publikationen in Zeitschriften, die zurzeit keine APCs erheben vs. 768.509 Publikationen in zurzeit APC-basierten Zeitschriften. Folgende Abbildung fasst die Zahlen zusammen:
<img src="/images/Abbildung zum Blogbeitrag APCs das dominierende Geschäftsmodell.png" alt="Abbildung zum Blogbeitrag APCs das dominierende Geschäftsmodell" width="500" height="350" display="block" />
Aus den Zahlen lässt sich folgern, dass APCs das dominierende Geschäftsmodell für die in Scopus indexierten Open-Access-Zeitschriften sind. Auch wenn viele Open-Access-Zeitschriften keine APCs erheben, wird der Großteil der Publikationen in APC-basierten Open-Access-Zeitschriften veröffentlicht. Ob diese Schlussfolgerung auch für nicht in Scopus indexierte Open-Access-Zeitschriften gilt, können wir zurzeit nicht sagen. Zwar hält das DOAJ Metadaten auf Artikelebene bereit, ihre Auswertung ist jedoch um einiges aufwendiger. Hinzu kommt, dass es natürlich auch zwischen den Fachbereichen beachtliche Unterschiede im Publikationsaufkommen und der APC-Verbreitung gibt. Walt Crawford hat in seinem jüngsten Buch zu [„Gold Open Access 2013–2018: Articles in Journals (GOA4)“](https://waltcrawford.name/goa4.pdf) auf Basis des DOAJ nachgewiesen, dass in den Bereichen Biomed sowie STEM etwa 70% der Artikel gebührenfinanziert sind (APCs, Einreichungsgebühren etc.), in den Humanities and Social Sciences jedoch nur etwa 20%. Dieses Bild können wir durch die eigene Analyse der Schnittmenge aus DOAJ und Scopus bestätigen:
| | APCs | Keine APCs | Keine Angabe |
|-------|------|------------|--------------|
| Gesundheitswissenschaften | 231.215 | 79.386 | 52 |
| Lebenswissenschaften | 313.927 | 37.204 | 0 |
| Physik u. ä . | 199.856 | 82.299 | 193 |
| Sozial- und Geisteswissenschaften | 23.511 | 58.383 | 162 |
*Tabelle: Anzahl der Publikationen 2015–2017 in Zeitschriften nach Fachbereich und Geschäftsmodell*
Der Blogbeitrag zeigt, dass APCs für natur- und lebenswissenschaftliche, international sichtbare und in einschlägigen bibliometrischen Datenbanken indexierte Open-Access-Zeitschriften das dominierende Geschäftsmodell sind. Mit einigen dahinterstehenden Verlagen werden zur Zeit Transformationsverträge zur Umstellung von Subskriptionsgebühren auf Publikationsgebühren für hybride Zeitschriften verhandelt. Die vorliegende Analyse impliziert für auf diesem Weg erfolgreich in den Open Access transformierte Zeitschriften APCs als langfristiges Geschäftsmodell.
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment