Commit a305ce15 authored by Alexandra Jobmann's avatar Alexandra Jobmann

corrections and new blog post

parent 12b6d2f9
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
......@@ -37,11 +37,11 @@ The project group is supported by three project members:
## Contact
------------------------------------------
Alexandra Jobmann, Dipl.-Bibl., M.Sc.(FHO)
Alexandra Jobmann, Dipl.-Bibl., M.Sc. (FHO)
Project Assistant Communication and Public Relations<br />
National Open Access Contact Point OA2020-DE<br />
National Contact Point Open Access OA2020-DE<br />
<p></p>
University Bielefeld<br />
University Library<br />
......@@ -50,8 +50,6 @@ D-33615 Bielefeld<br />
<p></p>
<i class="fa fa-phone-square" aria-hidden="true"></i> +49 521 106-2546<br />
<i class="fa fa-envelope" aria-hidden="true"></i> [alexandra.jobmann@uni-bielefeld.de](mailto:alexandra.jobmann@uni-bielefeld.de)<br />
<i class="fa fa-envelope" aria-hidden="true"></i> [oa2020-de@uni-bielefeld.de](mailto:oa2020-de@uni-bielefeld.de)<br />
<i class="fa fa-twitter" aria-hidden="true"></i> [@oa2020](https://twitter.com/oa2020de)<br />
<i class="fa fa-linkedin" aria-hidden="true"></i> [Open Access 2020 DE](https://www.linkedin.com/groups/13556474)<br />
<i class="fa fa-facebook-official" aria-hidden="true"></i> [facebook.com/oa2020de/](https://www.facebook.com/oa2020de/)<br />
......@@ -37,11 +37,11 @@ Unterstützt wird die Projektgruppe von drei Projektmitarbeiter_innen:
## Kontakt
------------------------------------------
Alexandra Jobmann, Dipl.-Bibl., M.Sc.(FHO)
Alexandra Jobmann, Dipl.-Bibl., M.Sc. (FHO)
Projektmitarbeiterin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit<br />
Nationaler Open Access Kontaktpunkt OA2020-DE<br />
Nationaler Open-Access-Kontaktpunkt OA2020-DE<br />
<p></p>
Universität Bielefeld<br />
Universitätsbibliothek<br />
......@@ -50,8 +50,6 @@ D-33615 Bielefeld<br />
<p></p>
<i class="fa fa-phone-square" aria-hidden="true"></i> +49 521 106-2546<br />
<i class="fa fa-envelope" aria-hidden="true"></i> [alexandra.jobmann@uni-bielefeld.de](mailto:alexandra.jobmann@uni-bielefeld.de)<br />
<i class="fa fa-envelope" aria-hidden="true"></i> [oa2020-de@uni-bielefeld.de](mailto:oa2020-de@uni-bielefeld.de)<br />
<i class="fa fa-twitter" aria-hidden="true"></i> [@oa2020de](https://twitter.com/oa2020de)<br />
<i class="fa fa-linkedin" aria-hidden="true"></i> [Open Access 2020 DE](https://www.linkedin.com/groups/13556474)<br />
<i class="fa fa-facebook-official" aria-hidden="true"></i> [facebook.com/oa2020de/](https://www.facebook.com/oa2020de/)<br />
......@@ -9,7 +9,7 @@
.. type: text
-->
Stand: 05.03.2019
Stand: 30.04.2019
*Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!*
......@@ -27,6 +27,7 @@ Und es gibt von der deutschsprachigen OKF-Arbeitsgruppe "Open Science" eine ähn
| | Universität Heidelberg | Dr. Maria Effinger | Ja | beides (inkl. Sammelwerke) |
| | Karlsruher Institut für Technologie | Regine Tobias | Ja | Zeitschriften |
| | Universität Konstanz | Dr. Anja Oberländer | Ja | beides (inkl. Sammelwerke und Sammelwerksbeiträge) |
| | Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS), Mannheim | Monika Pohlschmidt | Teilnahme an den Publikationsfonds der Leibniz-Gemeinschaft | beides (inkl. Sammelwerken) |
| | Universität Mannheim | Dr. Philipp Zumstein | Ja | Zeitschriften |
| | Universität Stuttgart | Stefan Drößler | Ja | Zeitschriften |
| | Universität Tübingen | Ute Grimmel-Holzwarth | Ja | Zeitschriften |
......@@ -150,7 +151,7 @@ Und es gibt von der deutschsprachigen OKF-Arbeitsgruppe "Open Science" eine ähn
| | GEOMAR - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, Kiel | Barbara Schmidt | Nein | |
| | IPN - Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik, Kiel | Barbara Senkbeil-Stoffels | Ja | Zeitschriften |
| | Universität Kiel | Eike Hentschel (Bibliothek), Prof. Dr. Karin Schwarz (Hochschule) | Ja (beim Land) | Zeitschriften |
| | Universität Lübeck | Sarah Tiemann | Ja (beim Land) | Zeitschriften |
| | Universität Lübeck & Technische Hochschule Lübeck | Inga Larres | Ja (beim Land) | Zeitschriften |
| Thüringen | Universität Erfurt | Gabor Kuhles | Ja | Zeitschriften |
| | TU Ilmenau | Dr. Peter Blume | Ja | Zeitschriften |
| | Universität Jena | | Ja | beides (inkl. Sammelwerken und Sammelwerksbeiträgen)
......
......@@ -14,12 +14,21 @@
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Jobmann, A. (2019, March). *Die Open-Access-Transformation – Grundlagen, Modelle, Möglichkeiten*, 22. Meeting of the Working Group Libraries of the Federal Governmental Research Institutions, Berlin. Zenodo. [http://doi.org/10.5281/zenodo.2595056](http://doi.org/10.5281/zenodo.2595056)
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Jobmann, A., & Pieper, D. (2019, March). *Neue Geschäftsmodelle und Workflows im Open Access*, Hands-On Lab at the 7th Library Congress 2019, Leipzig. [https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0290-opus4-164013](https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0290-opus4-164013)
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Pieper, D. (2019, March). *Open Access - Stand und Perspektiven*, Symposium on 100 Years of ZBW: Digital Economics - Opportunities and Challenges, Berlin. [[PDF document](/assets/files/2019-03-12_100jahre_zbw_OA_pieper.pdf)].
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Schönfelder, N. (2019, January). *Determinants and prediction of APC price levels*, openAPC Workshop for OA data experts, Bielefeld. [[PDF document](/assets/files/APCs_Schoenfelder_2019-01-17.pdf)].
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Schönfelder, N. (2019, April). *APCs: Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model?*, UKSG 42nd Annual Conference and Exhibition, Telford. [[PDF document](/assets/files/Schoenfelder_Breakout_session_Group_C_2019-04-07.pdf)].
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Schönfelder, N. & Jobmann, A. (2019, April). *Neue Open-Access-Transformationsmodelle jenseits von DEAL*, 3rd OA2020-DE transformation workshop, Bielefeld. Zenodo. [http://doi.org/10.5281/zenodo.2652163](http://doi.org/10.5281/zenodo.2652163)
## Lectures 2018
......
......@@ -14,12 +14,21 @@
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Jobmann, A. (2019, März). *Die Open-Access-Transformation – Grundlagen, Modelle, Möglichkeiten*, 22. Sitzung der AG Bibliotheken der Ressortforschungseinrichtungen des Bundes, Berlin. Zenodo. [http://doi.org/10.5281/zenodo.2595056](http://doi.org/10.5281/zenodo.2595056)
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Jobmann, A., & Pieper, D. (2019, März). *Neue Geschäftsmodelle und Workflows im Open Access*, Hands-On Lab beim 7. Bibliothekskongress 2019, Leipzig. [https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0290-opus4-164013](https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0290-opus4-164013)
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Pieper, D. (2019, März). *Open Access - Stand und Perspektiven*, Symposium zu 100 Jahren ZBW: Wirtschaftswissenschaften Digital – Chancen und Herausforderungen, Berlin. [[PDF document](/assets/files/2019-03-12_100jahre_zbw_OA_pieper.pdf)].
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Schönfelder, N. (2019, Januar). *Determinants and prediction of APC price levels*, openAPC Workshop for OA data experts, Bielefeld. [[PDF document](/assets/files/APCs_Schoenfelder_2019-01-17.pdf)].
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Schönfelder, N. (2019, April). *APCs: Mirroring the impact factor or legacy of the subscription-based model?*, UKSG 42nd Annual Conference and Exhibition, Telford. [[PDF document](/assets/files/Schoenfelder_Breakout_session_Group_C_2019-04-07.pdf)].
<i class="fa fa-comment" aria-hidden="true"></i>
Schönfelder, N., & Jobmann, A. (2019, April). *Neue Open-Access-Transformationsmodelle jenseits von DEAL*, 3. OA2020-DE-Transformationsworkshop, Bielefeld. Zenodo. [http://doi.org/10.5281/zenodo.2652163](http://doi.org/10.5281/zenodo.2652163)
## Vorträge 2018
......
<!--
.. title: Bericht zum Hands-On-Lab „Neue Geschäftsmodelle und Workflows im Open Access“ beim 7. Bibliothekskongress 2019
.. slug: bericht-handsonlab-Bibliothekskongress
.. date: 2019-05-03 8:00:00+1:00
.. tags:
.. category:
.. link:
.. description:
.. type: text
-->
## Bericht zum Hands-On-Lab „Neue Geschäftsmodelle und Workflows im Open Access“ beim 7. Bibliothekskongress 2019
Es gibt weit mehr Open-Access-Geschäftsmodelle als die etablierten Varianten der Article oder Book Processing Charges. Das von uns veranstaltete Hands-On-Lab „Neue Geschäftsmodelle und Workflows im Open Access“ beim 7. Bibliothekskongress (= 108. Bibliothekstag) in Leipzig zielte daher darauf ab, den Teilnehmenden Konzepte und Ideen für weitere/andere Geschäftsmodelle im Bereich des Open-Access-Publizierens vorzustellen. Die gemeinsame Grundlage bildet dabei das Verständnis von wissenschaftlichen Verlagen, Intermediären, Händlern und Bibliotheken als Partner_innen im Publikationsprozess.
<!-- TEASER_END -->
### Drei Modelle für die Open-Access-Transformation
Nach der Begrüßung und Einführung in das Lab ging es auch schon mit dem ersten Impulsvortrag los. Dirk Pieper, Projektleiter von OA2020-DE, stellte das Modell **„Evidence-based open-access transformation“** vor. Das im Erwerbungsbereich bekannte Modell der “evidence-based selection” wird dabei für die Open-Access-Transformation von E-Books (Monographien und Sammelbände) vorwiegend im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften adaptiert. Dadurch können elektronische Fachbücher nach einer Embargo-Periode von ein bis zwei Jahren in den Open Access gestellt werden. Im Anschluss an den Vortrag unterzogen die Teilnehmer_innen - aufgeteilt auf vier Gruppen - das Modell einer SWOT-Analyse und ermittelten die folgende Stärken und Schwächen:
| Stärken | Schwächen |
|--------------------------------------------------------|---------------------------------------------------------------------------|
| Gutes Zusammenspiel von Relevanz und Nutzung | Delayed Open Access / reaktives Modell |
| Open-Access-Stellung beliebter Titel | Ist der Titel überhaupt Open-Access-fähig? |
| Qualitätssicherung seitens der Verlag und Fachreferate | Wollen die Autor_innen überhaupt Open Access? Sie werden kaum einbezogen. |
| breiterer Zugang zu Open-Access-eBooks über Bibliothekskataloge | nutzungsbasierte "Bestseller" -> Nischenthemen werden vernachlässigt |
| kostengünstig, niedrigschwellig, integrierbar, bedarfsgerecht, objektiv, transparent | Preisvorstellung Verlag vs. Preisvorstellung Bibliothek |
| Chancen für Geistes- und Sozialwissenschaften für mehr Open Access | Beteiligen sich ausreichend viele Bibliotheken? |
| Komplementäres Modell zum sofortigen Open Access, überführt Altbestände in den Open Access | Verlage haben Mehraufwand im Rechtemanagement: müssen rückwirkend Rechte umwandeln bzw. neue Lizenzen verhandeln |
(Ergebnisse als [Foto](/assets/images/SWOTAnalyse_EBOA.jpg))
Impulsvortrag 2 widmete sich dem sogenannten **„Kooperativen Open-Access-Deutschlandkonsortium“**. Dieses stellt ein kooperatives Finanzierungsmodell in Abwandlung der SCOAP³-Mechanismen dar. Statt alle Publikationen einer Fachdisziplin im Open Access zu veröffentlichen, zielt es darauf ab, die Finanzierung aller Publikationen mit einem deutschen Corresponding Author bei einem Open-Access-Verlag in Open-Access-Zeitschriften zu organisieren. Auch hier schloss sich direkt wieder die Gruppenarbeit zur Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse an und brachte die folgenden Ergebnisse:
| Stärken | Schwächen |
|-----------------------------------------------------------------------|--------------------------------------------------------------------------------------------------------|
| Geringer Verwaltungsaufwand in wissenschaftlichen Einrichtungen | Hoher konsortialer Koordinierungs- und Verwaltungsaufwand |
| Schlanke Workflows für Bibliotheken und Autor_innen | Komplexes Modell |
| Moderate APCs, keine Kosten für Autor_innen | Keine Berücksichtigung von Monographien |
| Einbindung von Geistes- und Sozialwissenschaften möglich | Fokus auf reine OA-Zeitschriften und OA-Verlage, daher eher auf Natur- und Gesundheitswissenschaften |
| Größere Verhandlungsmacht gegenüber Verlagen | Vorhersagen für Publikationsverhalten sind schwierig |
| Test für Preisfindungsmechanismen nach weitgehender OA-Transformation | Wie bewertet man Qualität und fachliche Relevanz? |
(Ergebnisse als [Foto](/assets/images/SWOTAnalyse_Konsortium.jpg))
Das abschließende dritte Modell **„Subscribe to Open“** basiert darauf, dass die Bibliotheken weiterhin ihre Subskriptionszahlung für ein Abonnement beibehalten, der Inhalt dann jedoch für den jeweiligen Jahrgang für alle Open Access zur Verfügung steht. Eine letzte Runde Gruppenarbeit brachte dabei folgende Stärken und Schwächen des Modells hervor:
| Stärken | Schwächen |
|-------------------------------------------------------------------------------------------------------|--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------|
| Wenig Aufwand | Keine Kostentransparenz, da keine APCs |
| Keine Mehrkosten für Bibliotheken, keine Kosten für Autor_innen | Problematik der Zeitschriftenkrise nicht gelöst ("Old School") |
| Eignet sich für Nischenzeitschriften | Neues Rechtesystem der Verlage für Autor_innen notwendig |
| Kann in die bestehenden Prozesse integriert werden | Fokus auf Abnehmer_innen statt Produzent_innen |
| Eignet sich für Zeitschriften mit eher geringer Überschneidung zwischen Leserschaft und Autorenschaft | Community und Autor_innen der Zeitschrift wissen vorher nicht, ob ein Artikel OA erscheint oder nicht -> schwierig in Verbingung mit Förderrichtlinien |
| | Trittbrettfahrer-Problem nicht vollständig gelöst
(Ergebnisse als [Foto](/assets/images/SWOTAnalyse_S2O.jpg))
### Ergebnisse und Ausblick
Neben der Diskussion und Bewertung der Modelle durch die teilnehmenden Bibliothekar_innen und Verlagsvertreter_innen galt es weiterhin, Kriterien zu entwickeln, unter denen eine verlegerische und/oder bibliothekarische Beteiligung an Open-Access-Publikationsformen möglich ist. Die rund 35 Teilnehmer_innen einigten sich schlussendlich auf die folgenden Punkte, die erfüllt sein sollten:
* Verlagsrenommee
* Nachhaltige Open-Access-Transformation
* Qualitätssicherung
* Kostentransparenz und Kostenplanbarkeit
* Im Einklang mit der eigenen Open-Access-Policy
* Entsprechend den Fördervorgaben
* Freiheit beim Mitteleinsatz in den Bibliotheken
Das Hands-On-Lab hat gezeigt, dass die Herausforderungen und Chancen, die Open Access allen am Publikationsprozess Beteiligten bietet, vor allem im gemeinsamen Handeln bewältigt werden können. Dieser Eindruck wurde im Anschluss beim dritten Open-Access-Transformationsworkshop Anfang April in Bielefeld bestätigt (siehe [Bericht](/blog/2019/05/07/3oatransformationsworkshop)). Die Folien zu dem Hands-On-Lab inklusive der Ergebnisse der Gruppenarbeiten stehen online auf dem OPUS-Server des BIB zur [Verfügung](https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0290-opus4-164013).
<!--
.. title: Bibliotheken und Verlage als Partner: 3. Open-Access-Transformationsworkshop des Nationalen Open-Access-Kontaktpunkts in Bielefeld
.. slug: 3oatransformationsworkshop
.. date: 2019-05-07 8:00:00+1:00
.. tags:
.. category:
.. link:
.. description:
.. type: text
-->
## Bibliotheken und Verlage als Partner_innen im Open-Access-Publikationsprozess
Wie kann ein gemeinsames Verständnis zwischen den Akteuren des wissenschaftlichen Publikationssystems und ein daraus resultierender gemeinsamer Weg zur Umsetzung der Open-Access-Transformation entwickelt werden? Unter dieser zentralen Fragestellung fand am 03. und 04. April 2019 zum dritten Mal ein von OA2020-DE organisierter Open-Access-Transformationsworkshop in Bielefeld statt. Ziel war es, den teilnehmenden Verlagen und Bibliotheken Informationen zu verschiedenen Entwicklungen und Ansätzen der Open-Access-Transformation sowie Anregungen zur Umsetzung in die eigene bibliothekarische und verlegerische Praxis mitzugeben. Außerdem diente der direkte Austausch untereinander der Beantwortung der zentralen Fragestellung.
<!-- TEASER_END -->
### Open Access ist kein Selbstzweck…
In seiner [Begrüßung](/assets/files/Pieper_Einführung_20190403.pdf) ging Dirk Pieper auf die aktuellen Entwicklungen im Kontext der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen in Bezug auf die Open-Access-Transformation ein und präsentierte als eine der Diskussionsgrundlagen für den Workshop die gesammelten Kriterien für eine verlegerische bzw. bibliothekarische Beteiligung an Open-Access-Publikationsformen aus dem Hands-On-Lab beim 7. Bibliothekskongress in Leipzig (siehe [Bericht](/blog/2019/05/03/bericht-handsonlab-Bibliothekskongress2019)). Dr. Angela Holzer stellte anschließend die Verbindung zur Deutschen Forschungsgemeinschaft her und betonte, dass die Open-Access-Transformation aus Sicht der DFG wissenschaftsgeleitet sein muss und der Weiterentwicklung der Wissenschaftskommunikation dient. Wenn Ende 2020 nach einer 10-jährigen Förderphase die Unterstützung von Publikationsfonds zur Übernahme von Open-Access-Publikationskosten ausläuft, braucht es nach Sicht der DFG eine komplett neue Förderstruktur für den Bereich der Informationsinfrastrukturen. Wie diese aussehen soll, wird zur Zeit auf allen Ebenen der Forschungsförderung diskutiert und war auch Thema bei der Diskussion im Anschluss. Dabei wurde deutlich, dass es ebenfalls eine Unterstützung der Wissenschaftler_innen als Herausgeber_innen wissenschaftlicher Fachpublikationen geben muss, z.B. in Form von institutionell organisierter und bereitgestellter Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation. Ein weiteres identifiziertes Problem ist der stark fragmentierte Open-Access-Monographienmarkt. Verschiedene Verlage, unterschiedliche Fördertöpfe mit unterschiedlichen Vergabekriterien und die schwer einschätzbare Nachfrage machen die Entwicklung einheitlicher Kriterien für eine Förderung und das Preis-Leistungs-Spektrum schwierig.
Zum Abschluss des Blockes stellten die Projektmitarbeiterinnen von OA2020-DE, Alexandra Jobmann und Dr. Nina Schönfelder, drei [Open-Access-Transformationsmodelle](http://doi.org/10.5281/zenodo.2652163) jenseits von DEAL vor - Subscribe to Open S2O, Evidence-based Open Access und das Kooperative Deutschlandkonsortium - die auch schon beim Hands-On-Lab beim Bibliothekskongress in Leipzig der Community zur Bewertung vorgelegt wurden.
Ergänzt wurden diese Ansätze durch die Vorstellung der Open-Access-eBook-Modelle der Verlage transcript, De Gruyter und Nomos. Dr. Karin Werner vom transcript Verlag [präsentierte](/assets/files/Transformationsworkshop_transcript.pdf) ihre Idee für eine neue Publikationskultur als Grundlage für ein zukunftsfähiges Open Access in den Humanities und betonte die Wichtigkeit von einer Partnerschaft aller Beteiligten auf Augenhöhe. Dr. Christina Lembrecht und Martina Naekel von De Gruyter stellten das Open-Access-Modell für die Buchreihe „Empirische Linguistik“ vor, bei dem die Open-Access-Stellung der Backlist komplett durch den Fachinformationsdienst getragen wird und die Open-Access-Stellung der geplanten Titel für die kommenden drei Jahre (insgesamt sechs) durch eine gemeinsame Finanzierung per Publikationskostenbeihilfe und FID- bzw. Institutionenfinanzierung erfolgt. Prof. Dr. Johannes Rux vom Nomos Verlag hob in seinem Beitrag die Bedeutung des Publikationskostenbeihilfe für eine Buchproduktion im Allgemeinen und für ein Open-Access-Buch im Besonderen hervor und berichtete von dem [Vertrag](https://www.mpdl.mpg.de/images/documents/lib_res_center/Auszug_Rahmenvereinbarung_Nomos.pdf), den Nomos mit der MPDL zur Publikation von Open-Access-Büchern der MPG-Wissenschaftler_innen hat.
In den an die Vorträge anschließenden Arbeitsgruppen wurden dann folgende Fragestellungen diskutiert:
* An welchen Stellen können Bibliotheken/Verlage ansetzen?
* Wo ist gemeinsames Handeln sinnvoll/nötig?
* Welche Workflows müssen etabliert/weiterentwickelt werden?
<img style="display:auto; margin:0 20px" src="/images/Ergebnisse_Arbeitsgruppeblau1.jpg" alt="Ergebnisse A der Arbeitsgruppe blau" width="240" height="400" />
<img style="display:auto; margin:20px 20px" src="/images/Ergebnisse_Arbeitsgruppeblau2.jpg" alt="Ergebnisse B der Arbeitsgruppe blau" width="240" height="400" />
<img style="display:auto; margin:20px 20px" src="/images/Ergebnisse_Arbeitsgruppegelb.jpg" alt="Ergebnisse der Arbeitsgruppe gelb" width="240" height="400" />
<img style="display:auto; margin:20px 20px" src="/images/Ergebnisse_Arbeitsgruppegrün.jpg" alt="Ergebnisse der Arbeitsgruppe grün" width="400" height="240" />
### … sondern dient der Weiterentwicklung der Wissenschaftskommunikation
Der zweite Workshoptag widmete sich den verschiedenen Open-Access-Modellen im Zeitschriftenbereich und dem Verständnis von Bibliothekskonsortien als Akteure der Open-Access-Transformation.
Wie Maja Laisse vom Thieme-Verlag berichtete, setzt dieser auf verschiedene Modelle für verschiedene Zeitschriften. So gibt es für neue Open-Access-Zeitschriften, die noch nicht indexiert sind und keinen Impact Faktor haben, die Möglichkeit des „Pay what you want“ – ein Modell, das von der LMU München forschend begleitet wird. Mit der ZB MED und dem Forschungszentrum Jülich hat der Verlag wiederum ein Transformationsmodell für die Zeitschrift „Hormone & Metabolic Research“ entwickelt, dass die Zugriffsgebühren der beteiligten deutschen Bibliotheken sukzessive in Publikationsgebühren [umwandelt](https://www.thieme.com/for-media/press-releases/1617-dfg-sponsors-open-access-transformation-project-library-consortium-and-thieme-embark-on-collaboration). Langfristiges Ziel ist ein Flip der kompletten Zeitschrift in den Open Access. Das Modell wird von der DFG gefördert.
Agnes Kühlechner vom Hogrefe-Verlag musste feststellen, dass ihr Anteil an Open-Access-Publikationen im Vergleich mit den anderen Verlagen sehr niedrig ist, auch wenn alle Zeitschriften in der hybriden Open-Access-Form vorliegen. Eine Erklärung dafür könnte sein, dass sehr viele der Zeitschriften von verschiedenen Fachgesellschaften herausgegeben werden, die sich unterschiedlich stark für Open Access und eine Transformation ihrer Zeitschrift engagieren.
Der De Gruyter-Verlag wiederum hat die Erfahrung gemacht, dass in seinen Disziplinen APC-basierte oder hybride Modelle keine Chance haben, da diese Form von Publikationsgebühren nicht der dort vertretenen Publikationskultur entspricht. Daher haben sie angefangen, sich für jede Zeitschrift die jeweilige Autor_innen- und Subskriptionsstruktur anzuschauen und darauf basierend ein Transformationsmodell zu entwickeln. Veranschaulicht haben Dr. Christina Lembrecht und Martina Naekel diese Arbeit anhand einer Zeitschrift aus dem Bereich der Library and Information Science.
Der abschließende Vortrag von Renate Wahlig widmete sich dem Thema Konsortien als Akteure der Open-Access-Transformation. Sie betonte, dass die Menge an verschiedenen Open-Access-Modellen, die den Bibliotheken zur Umsetzung empfohlen werden, zu Frust und Ablehnung führen kann. Hohe Komplexität in den Verfahren wiederum führt oft zu Verzögerungen und Nicht-Vertragsabschlüssen. Und auch hier gilt, dass es nicht eine einzelne passende Lösung für alle gibt, sondern dass verschiedene Teilnehmer_innengruppen unterschiedliche Bedürfnisse und Voraussetzungen haben.
### Gewonnene Erkenntnisse
Konsortien und (konsortiale) Fördermittel spielen bei der Weiterentwicklung der Wissenschaftskommunikation eine zentrale Rolle. Die Mittel können u.a. dazu eingesetzt werden, um publikationsstarke Einrichtungen zu entlasten und die Entwicklung von Ausgleichsmechanismen bei höchstmöglicher Transparenz und Bewusstsein für die Kosten von Publikationen unterstützen. Ein Ansatz kann dabei sein, verschiedene Verträge für verschiedene Teilnehmer_innengruppen zu entwickeln – z. B. jeweils für publikationsstarke und weniger publikationsstarke Einrichtungen.
Open Access als zentrales Element der Wissenschaftskommunikation ist genauso divers wie die Publikationskulturen der verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen und benötigt entsprechend passgenaue Ansätze. Ob kleine Schritte oder großflächige Ansätze das Mittel der Wahl sind, hängt auch vom Profil der Verlage ab. Wichtig sind klare Verhandlungsziele und das Zulassen von Scheitern.
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment