Commit e6b66810 authored by Alexandra Jobmann's avatar Alexandra Jobmann

new blogpost

parent 46b78399
......@@ -12,7 +12,7 @@
Researchers may have difficulties sometimes to find an open-access journal matching their needs for quality, visibility, and relevance. The National Contact Point Open Access OA2020-DE have therefore put together a searchable list of 800 influential open-access journals from nearly all scientific fields. The list includes journals indexed in the Directory of Open Access Journals ([DOAJ](https://doaj.org/)) featuring an above average SNIP factor. SNIP - Source Normalized Impact per Paper is a journal metric ([CWTS Journal Indicators](http://www.journalindicators.com/)) that measures the average citation impact of the publications of a journal.
Please bear in mind that every metric has its limitations. Journal metrics should not be applied to assess the value of individual research items / articles/ findings or even careers.
In any case, if you choose to publish open access, you can be sure of having a citation advantage, as several studies have shown. In general, open-access journals have a higher visibility and are now so well established that they are among the top journals of many research areas.
In any case, if you choose to publish open access, you can be sure of having a citation advantage, as several [studies](https://sparceurope.org/what-we-do/open-access/sparc-europe-open-access-resources/open-access-citation-advantage-service-oaca/) have shown. In general, open-access journals have a higher visibility and are now so well established that they are among the top journals of many research areas.
For more information on the metadata and the SNIP, visit [DOAJ](https://doaj.org/) and [CWTS Journal Indicators](http://www.journalindicators.com/). Before submission, please check the current conditions and Article Processing Charges (APCs) on the journal’s website of your choice.
......@@ -37,7 +37,7 @@ Click on the table for sorting and filtering of the full list.
SNIP: source normalized impact per paper of the year 2018.
This table includes open-access journals that are listed in the DOAJ, have a minimum SNIP score of one and a minimum number of publications of 50.
The source of the first four columns (SNIP, Journal, Subject Area, Fields) are the CWTS Journal Indicators May 2019 ([http://www.journalindicators.com/](http://www.journalindicators.com/)), as accessed on 2019-06-05. We thank Prof. Dr. Ludo Waltman for the permission to use the data. We do not claim any ownership of that data.
The source of the first four columns (SNIP, Journal, Subject Area, Fields) are the [CWTS Journal Indicators](http://www.journalindicators.com/) May 2019, as accessed on 2019-06-05. We thank Prof. Dr. Ludo Waltman for the permission to use the data. We do not claim any ownership of that data.
The source of the last eight columns (Subjects, Publisher, APCs?, APC Amount, Currency, Full Text Language, P-ISSN, E-ISSN) is the Directory of Open Access Journals ([DOAJ](https://doaj.org/)) as accessed on 2019-06-05. The DOAJ-metadata are licensed under CC BY-SA.
......
......@@ -13,7 +13,7 @@ Forscher_innen haben mitunter Schwierigkeiten, ein Open-Access-Journal zu finden
überdurchschnittlichen SNIP-Faktor aufweisen. Der SNIP - Source Normalized Impact per Paper ist eine Journalmetrik, die vom Centre for Science and Technology Studies der Universität Leiden [(CWTS Journal Indicators)](http://www.journalindicators.com/) entwickelt wurde und den durchschnittlichen Zitationseinfluss der Veröffentlichungen einer Zeitschrift misst. <br />
Bitte beachten Sie, dass jede Metrik ihre Grenzen hat. Zeitschriftenmetriken sollten nicht angewendet werden, um den Wert einzelner Forschungsgegenstände / Artikel / Befunde oder sogar Karrieren zu bewerten.
In jedem Fall können Sie sicher sein, einen Zitiervorteil zu haben, wenn Sie sich entscheiden, Open Access zu veröffentlichen. Das haben mehrere Studien gezeigt. Generell lässt sich sagen, dass Open-Access-Zeitschriften eine höhere Sichtbarkeit haben und mittlerweile so etabliert sind, dass sie unter den Top-Zeitschriften vieler wissenschaftlicher Fachrichtungen zu finden sind.
In jedem Fall können Sie sicher sein, einen Zitiervorteil zu haben, wenn Sie sich entscheiden, Open Access zu veröffentlichen. Das haben mehrere [Studien](https://sparceurope.org/what-we-do/open-access/sparc-europe-open-access-resources/open-access-citation-advantage-service-oaca/) gezeigt. Generell lässt sich sagen, dass Open-Access-Zeitschriften eine höhere Sichtbarkeit haben und mittlerweile so etabliert sind, dass sie unter den Top-Zeitschriften vieler wissenschaftlicher Fachrichtungen zu finden sind.
Weitere Informationen zu den Metadaten und dem SNIP finden Sie beim [DOAJ](https://doaj.org/) und den [CWTS Journal Indicators](http://www.journalindicators.com/). Bitte überprüfen Sie vor der Einreichung die aktuellen Bedingungen und Article Processing Charges (APCs) auf der Webseite der von Ihnen gewählten Zeitschrift.
......@@ -36,9 +36,9 @@ Zur vollständigen, sortier- und filterbaren Tabelle bitte anklicken.
*Anmerkungen:*<br />
SNIP: Der “source normalized impact per paper” einer jeweiligen Zeitschrift für das Jahr 2018.
Diese Tabelle enthält nur Open-Access-Zeitschriften, die im DAOJ gelistet sind und einen SNIP-Wert von mindestens 1 aufweisen. Es werden nur Zeitschriften berücksichtigt, deren SNIP auf Basis von mindestens 50 Publikationen berechnet wurde.
Diese Tabelle enthält nur Open-Access-Zeitschriften, die im DOAJ gelistet sind und einen SNIP-Wert von mindestens 1 aufweisen. Es werden nur Zeitschriften berücksichtigt, deren SNIP auf Basis von mindestens 50 Publikationen berechnet wurde.
Quelle für die ersten vier Spalten (SNIP, Journal, Subject Area, Fields) sind die CWTS Journal Indicators vom Mai 2019 ([http://www.journalindicators.com/](http://www.journalindicators.com/)), abgerufen am 05.06.2019. Wir danken Prof. Dr. Ludo Waltman für die Erlaubnis, diese Daten zu nutzen. Wir erheben keinen Anspruch auf Eigentum der Daten.
Quelle für die ersten vier Spalten (SNIP, Journal, Subject Area, Fields) sind die [CWTS Journal Indicators](http://www.journalindicators.com/) vom Mai 2019, abgerufen am 05.06.2019. Wir danken Prof. Dr. Ludo Waltman für die Erlaubnis, diese Daten zu nutzen. Wir erheben keinen Anspruch auf Eigentum der Daten.
Quelle für die letzten acht Spalten (Subjects, Publisher, APCs?, APC Amount, Currency, Full Text Language, P-ISSN, E-ISSN) ist das Directory of Open Access Journals ([DOAJ](https://doaj.org/)), abgerufen am 05.06.2019. Die DOAJ-Metadaten stehen unter einer CC-BY-SA Lizenz.
......
......@@ -12,7 +12,10 @@
## Publications 2019
<i class="fa fa-paper-plane" aria-hidden="true"></i>
Copernicus Publications & Lower Saxony State and University Library Göttingen (2018). *National Consortium for Central Payment Processing of Article Processing is started* [Press Release]. Retrieved 16 Jan. 2018, from [https://idw-online.de/de/news708983](https://idw-online.de/de/news708983)
Copernicus Publications & Lower Saxony State and University Library Göttingen (2018). *National Consortium for Central Payment Processing of Article Processing is started* [Press Release]. Retrieved 16 Jan. 2019, from [https://idw-online.de/de/news708983](https://idw-online.de/de/news708983)
<i class="fa fa-paper-plane" aria-hidden="true"></i>
Jobmann, A., & Schönfelder, N. (2019). The Transcript OPEN Library Political Science Model: A Sustainable Way into Open Access for E-Books in the Humanities and Social Sciences. *Publications, 7*(3). doi:[10.3390/publications7030055](https://doi.org/10.3390/publications7030055)
<br />
<br />
......
......@@ -12,7 +12,10 @@
## Publikationen 2019
<i class="fa fa-paper-plane" aria-hidden="true"></i>
Copernicus Publications & Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (2018). *Nationalkonsortium zur zentralen Zahlungsabwicklung gestartet* [Pressemitteilung]. Retrieved 16 Jan. 2018, from [https://idw-online.de/de/news708981](https://idw-online.de/de/news708981)
Copernicus Publications & Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (2018). *Nationalkonsortium zur zentralen Zahlungsabwicklung gestartet* [Pressemitteilung]. Retrieved 16 Jan. 2019, from [https://idw-online.de/de/news708981](https://idw-online.de/de/news708981)
<i class="fa fa-paper-plane" aria-hidden="true"></i>
Jobmann, A., & Schönfelder, N. (2019). The Transcript OPEN Library Political Science Model: A Sustainable Way into Open Access for E-Books in the Humanities and Social Sciences. *Publications, 7*(3). doi:[10.3390/publications7030055](https://doi.org/10.3390/publications7030055)
<br />
<br />
......
<!--
.. title: Organization-specific usage reports for open-access publications: useful or unnecessary?
.. slug: usagereports-openaccess
.. date: 2019-08-06 08:00:00+1:00
.. author: Nina Schönfelder
.. tags:
.. category:
.. link:
.. description:
.. type: text
-->
## Organization-specific usage reports for open-access publications: useful or unnecessary?
In scientific libraries, loan statistics and standardized usage statistics (COUNTER reports) are well-established instruments for the library acquisition management. In the course of the open-access transformation, the collection and usefulness of organization-specific usage reports are called into question (see, e.g. Rösch, Henriette (2019): Open Access als Zumutung für die Erwerbung? Auswirkungen der Open-Access-Transformation auf die Erwerbungs- und Bestandspolitik der Bibliotheken. In: b.i.t.online 22 (3). Online available at [https://www.b-i-t-online.de/heft/2019-03-fachbeitrag-roesch.pdf](https://www.b-i-t-online.de/heft/2019-03-fachbeitrag-roesch.pdf)). The Association of European Research Libraries (LIBER) considers this issue as an essential requirement in its principles for negotiations with publishers ([“Usage Reports Should Include Open Access”](https://libereurope.eu/blog/2017/09/07/open-access-five-principles-for-negotiations-with-publishers/)); others have a quite different position.
We think that it is important to collect and evaluate organization-specific usage statistics for open-access publications. This blog post explains the reasons and aims at contributing to the ongoing discussion.
<!-- TEASER_END -->
Several funding and business models exist to enable gold open-access publications. They roughly can be categorized via two dimensions:
+ The main motivation of libraries for providing financial resources is to get “writing access”, i.e. to enable affiliated research to publish directly open access (e.g. the APC/BPC model)
+ The main motivation of libraries for providing financial resources is to get “reading access”, i.e. to enable the publication of research in open access that would otherwise be only accessible to subscribers (e.g. “subscribe to open” of Annual Reviews). The co-funding of new open-access publications guarantees free access not only for own members but also for other libraries and the rest of the world.
The library co-funding of gold open-access publications can also be motivated by a combination of “writing” and “reading” access (with varying weighting), for example if books in collections and series as well as articles in journals are not only read and cited by faculty members and students but also if researcher regularly publish in those venues.
## Examples of useful statistics
The model ["transcript OPEN Library Political Science"](https://doi.org/10.3390/publications7030055) can be used to show how usage statistics can be usefully applied in the open-access area. In this model, an informal library network enables the open-access publishing of the complete 2019’s front list in political science by transcript via crowdfunding. Until the end of the pledging period, the libraries had no information, whose authors would publish in that front list. The publisher was only able to provide information of the number of titles.
Many of the co-funding libraries are familiar with transcript and are used to buy its books. Acquisition librarians could evaluate via loan statistics and COUNTER reports that closed-access transcript books are indeed used by faculty members and student.
Loan statistics are inapplicable on open-access book if libraries do not buy print copies. The discontinuation of organization-specific COUNTER reports for open-access books would cause a complete loss of feedback whether the library co-funded open-access books are indeed used by own faculty members and students. This raises the question why the respective library should engage in the open-access co-funding of future collections from, for example, transcript. The main responsibility of libraries at research and higher-education institutions is to provide their students and faculty members with access to research literature. If the usage cannot be proved, the libraries will eventually withdraw their financial resources until the business model collapses and no new publications can appear in open access.
The organization-specific usage reports also play a prominent role in the funding and business model [„subscribe to open“](https://oa2020-de.org/en/blog/2019/05/27/S2O_OAtransformation_journals/) developed by Annual Reviews. New subscribers to that model will be identified and current subscribers confirmed in their resolution via organization-specific usage reports. The reports prove the usage of the open-access content of Annual Reviews journals by the students and faculty members, so that it makes sense for the respective library to co-finance the open-access publishing of new articles.
## Conclusion
To sum up:
+ Organization-specific usage reports for open-access publications are largely irrelevant for business models where gaining “writing access” motivates funding (e.g. APCs/BPCs).
+ Organization-specific usage reports for open-access publications are important for business models where gaining “writing access” motivates —at least in parts—funding.
Although usage statistics cannot record the complete usage of open-access publications by members of an organization (IP range of the organization vs. private IP addresses of members), COUNTER reports have the potential to be an important instrument for decision support for libraries when it comes to participate in the co-funding of open-access journals and books, particularly if those content is of interest for their students and faculty members.
<!--
.. title: Einrichtungsbasierte Nutzungsstatistiken für Open-Access-Publikationen: Sinnvoll oder unnötig?
.. slug: nutzungsstatistik-openaccess
.. date: 2019-08-06 08:00:00+1:00
.. author: Nina Schönfelder
.. tags:
.. category:
.. link:
.. description:
.. type: text
-->
## Einrichtungsbasierte Nutzungsstatistiken für Open-Access-Publikationen: Sinnvoll oder unnötig?
In wissenschaftlichen Bibliotheken sind Ausleihstatistiken und standardisierte Nutzungsstatistiken (COUNTER-Reports) bewährte Instrumente zur Steuerung der Literaturerwerbung. Im Zuge der Open-Access-Transformation wird jedoch die Erhebung und der Nutzen von einrichtungsbasierten Nutzungsstatistiken zur Entscheidungsunterstützung hinterfragt (siehe beispielsweise Rösch, Henriette (2019): Open Access als Zumutung für die Erwerbung? Auswirkungen der Open-Access-Transformation auf die Erwerbungs- und Bestandspolitik der Bibliotheken. In: b.i.t.online 22 (3). Online verfügbar unter [https://www.b-i-t-online.de/heft/2019-03-fachbeitrag-roesch.pdf](https://www.b-i-t-online.de/heft/2019-03-fachbeitrag-roesch.pdf)). Während LIBER (Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche – Association of European Research Libraries) diesen Punkt in den Verhandlungsrichtlinien für Transformationsverträge als eine essentielle Forderung ansieht ([„Usage Reports Should Include Open Access“](https://libereurope.eu/blog/2017/09/07/open-access-five-principles-for-negotiations-with-publishers/)), sehen andere Akteure dies anders.
Der Nationale Open-Access-Kontaktpunkt OA2020-DE erachtet es z. B. als wichtig, einrichtungsbasierte Nutzungsstatistiken für Open-Access-Publikationen zu erheben und auszuwerten. Die Gründe hierfür möchten wir in diesem Blogbeitrag erläutern und damit einen Beitrag zu Diskussion leisten.
<!-- TEASER_END -->
Für die Veröffentlichung wissenschaftlicher Publikationen unmittelbar im Open Access (*Goldenes Open Access*) gibt es verschiedene Finanzierung- bzw. Geschäftsmodelle. Diese kann man grob danach einordnen, ob
+ der „schreibende Zugriff“, d.h. die Publikationsmöglichkeit eines Autors/einer Autorin im Vordergrund steht und von seiner /ihrer Einrichtung bezahlt wird (wie dies beim APC/BPC-Modell der Fall ist), oder
+ der „lesende Zugriff“, d.h. die Open-Access-Stellung von Publikationen, die bisher nur Angehörigen von kaufenden oder lizenznehmenden Einrichtungen zugänglich waren, im Vordergrund steht (bspw. das Modell „Subscribe to Open“ von Annual Reviews). Die Mitfinanzierung von neuen Open-Access-Publikationen sichert dabei nicht nur den freien Zugang für die eigenen Angehörigen, sondern auch für andere Bibliotheken und den Rest der Welt.
Die bibliotheksseitige Mitfinanzierung von Gold-Open-Access-Publikationen kann auch durch eine Kombination vom „schreibenden“ und „lesenden“ Zugriff (mit unterschiedlichen Gewichtungen) motiviert sein. Dies liegt vor, wenn Bücher in Programmbereichen und Reihen sowie Artikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften nicht nur von den eigenen Angehörigen rezipiert werden, sondern diese auch regelmäßig in den jeweiligen Publikationsorganen veröffentlichen.
## Beispiele für sinnvoll eingesetzte Nutzungsstatistiken
Am Modell [„transcript OPEN Library Politikwissenschaft“](https://www.transcript-verlag.de/open-library-politikwissenschaft) lässt sich aufzeigen, wie Nutzungsstatistiken im Open-Access-Bereich sinnvoll Anwendung finden können. In diesem Modell stellt ein informelles Netzwerk von wissenschaftlichen Bibliotheken über Crowdfunding die gesamte 2019er Frontlist des Programmbereichs Politikwissenschaften von transcript in den Open Access. Bis zum Ende des Finanzierungszeitraums war nicht genau bekannt, welche Autoren welche Bücher publizieren werden. Nur die Titelmenge war auf Grund der Verlagsarbeit genau bekannt und angekündigt.
Viele der Bibliotheken, die sich in der letzten Finanzierungsrunde an dem Modell beteiligt haben, kennen den Verlag und die Programmreihe und haben früher regelmäßig seine Bücher gekauft. Das Feedback, dass die transcript-Bücher von den Angehörigen ihrer Einrichtung tatsächlich genutzt werden, haben Erwerbungsabteilungen über Ausleihstatistiken und - für die elektronische Version - über COUNTER-Reports erhalten.
Ausleihstatistiken entfallen bei Open-Access-Büchern, wenn keine Print-Version angeschafft wurde. Der Wegfall von einrichtungsbasierten COUNTER-Nutzungsstatistiken bei Open-Access-Büchern würde nun dazu führen, dass Bibliotheken gar keine Anhaltspunkte mehr dafür hätten, ob und wie oft das von ihnen mitfinanzierte Open-Access-Buch von den eigenen Angehörigen genutzt wird. Damit ist die Begründung hinfällig, warum ausgerechnet diese Bibliothek sich an der Finanzierung eines öffentlichen Gutes, dem Open-Access-Buch, beteiligen sollte. Primärer Auftrag der wissenschaftlichen Bibliothek ist die Versorgung der Studierenden und Forschenden mit Literatur. Wenn die Nutzung dieser Open-Access-Literatur nicht nachgewiesen werden kann, werden sich die Bibliotheken aus der Finanzierung über kurz oder lang zurückziehen – bis das Finanzierungsmodell kollabiert und keine neuen Publikationen im goldenen Open Access erscheinen.
Auch bei dem Finanzierungsmodell [„Subscribe to Open“](https://oa2020-de.org/blog/2019/05/27/S2O_OAtransformation_Zeitschriften/) von Annual Reviews spielen die einrichtungsbasierten Nutzungsstatistiken eine große Rolle. Neue Subscribe-to-Open-Abonnenten sollen darüber akquiriert, bestehende Abonnenten durch diese in ihrer Entscheidung bestärkt werden. Durch einrichtungsbasierte Nutzungsstatistiken weist der Verlag nach, dass seine Inhalte von den jeweiligen Angehörigen rezipiert werden und es deshalb für die Bibliothek sinnvoll ist, sich an der Finanzierung dieser (und weiterer) Open-Access-Inhalte zu beteiligen.
## Fazit
Zusammengefasst kann man folgendes sagen:
+ Für Open-Access-Finanzierungsmodelle, die ausschließlich auf den „schreibenden Zugriff“ als Motivation für die Kostenübernahme von Open-Access-Publikationen setzen (bspw. APCs/BPCs), sind einrichtungsbasierte Nutzungszahlen weitgehend irrelevant.
+ Für Open-Access-Finanzierungsmodelle, wo der „lesende“ Zugriff auf Open-Access-Publikationen (teilweise) Motivation für die Kostenübernahme ist, bleiben einrichtungsbasierte Nutzungsstatistiken wichtig.
Selbst wenn einrichtungsbasierte Statistiken die Nutzung durch Angehörige der wissenschaftlichen Einrichtung nicht vollständig erfassen können (IP-Bereich der Einrichtung vs. IP-Adressen der privaten Wohnung der Angehörigen), sind COUNTER-Statistiken ein wichtiges Instrument zur Entscheidungsunterstützung über die Mitfinanzierung von Open-Access-Publikationen, vor allem wenn den wissenschaftlichen Einrichtungen auch an der Rezeption der Inhalte gelegen ist.
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment